Compartir:
Cabo Touriñán

Santa Mariña befindet sich an einem privilegierten Ort, von welchem aus wir unterschiedliche attraktive Routen machen können mit diversen Strecken. Eine von ihnen verläuft durch das Dorf und den umliegenden Grundstücken. Eine weitere führt zu den felsigen Bildungen, die wegen des Flusses Castro und seinem Verlauf durch das Pfarramt von Coucieiro “caldeiras labradas” genannt werden.

Die kurze Strecke bis an die Küste, wird uns das Kennenlernen von Kap Touriñan erleichtern, der westlichste Punkt von Spanien, von wo aus verschiedene Routen durch die grobe und ungeschliffene Landschaft führen. Nicht weit von dieser Ortschaft liegt Fisterra, Punkt der die Römer als das Ende der Welt getauft haben.

Der Strand Os Muiños befindet sich nur 4 km vom Haus entfernt und auf wenig Distanz liegen diejenigen, die Lago und Nemiña genannt werden. Dieser letztere sehr bekannt unter den Surffreunden. Eine interessante Ortschaft ist Ézaro, seine Besonderheit ist hier die Mündung des Flusses Xallas, die als Wasserfall präsent ist, erstickt durch die Kraftwerke, welchen wir aber termingerecht geniessen können an bestimmten Daten.

Die Liebhaber der felsigen Hügel finden in dieser Gegend ein Forschungsfeld. Die Route der Dolmen versetzt uns zu den Ursprüngen der galicischen Zivilisation, 6000 Jahre zurück. Die Petroglyphen von Boallo, die Dolmen von Berdoias, Pedra da Arca (Baíñas), Pedra Cuberta (Treos), Arca da Piosa (Serramo) und Dombate (Borneiro), sind archeologische Fundorte, die für Experten dieser Themen nicht unbemerkt bleiben.

Eine weitere Zutat der Todesküste ist ihr Reichtum an Kunsthandwerk. Das Schloss von Vimianzo, einstiger Wohnsitz der Grafen von Altamira, bietet das ganze Jahr eine lebendige Austellung, wobei die die Frauen von Camariñas, Muxía und Vimianzo Spitzen klöppeln, die Töpfer aus Buño,die Bearbeitung des Leinen, die Erstellung von Holzschuhen, und andere traditionelle Handwerke vorstellt.

Falls Sie uns ausseredem gerade am 18. Juli besuchen, können Sie das traditionelle Dorffest von Santa Mariña geniessen. Eine Heilige die bekannt ist für ihre Heilkraft für die Genesung des Viehs. An diesem Feiertag findet die Versteigerung der Seile und Schweine – Füssen statt, welche die Andächtigen der Jungfrau bringen als Dankbarkeit für die gewährte Gunst. Die Pilger nutzen die Gelegenheit auch um heilige Erde zu nehmen, welche sie dann dem Vieh geben, wenn dieses irgend ein Leid haben.

The Sanctuary of the Virgen da Barca

Weniger als 4 km von Santa Mariña entfernt verlaufen die beiden Strecken des Jakobsweges, welche von Fisterra und Dumbría nach Muxía führen, Ziel und Endpunkt dieser Verlängerung.

Das Heiligtum der Virgen de la Barca, 8 km entfernt und berühmt für seine legendären Steinen, ist eng mit der apostolischen Tradition verbunden.

Die Legende erzählt, als sich Santiago Zebedeo an den Steilküsten befand, mutlos wegen des dürftigen Empfangs seiner Predigten unter den Dorfleuten, erschien die Heilige María in Fleisch und Blut, um ihm anzukünden er müsse nach Galilea zurück, weil seine Tat beendet war.

Von dieser Fahrt mit dem steinernen Boot, bleibt das Segel (piedra Dos Cadrís) und das Schiff (piedra de Abalar) zurück.

Fotogalerie von Muxia sehen >>